Hintergrund Betriebskosten

Die Tätigkeit „Betriebskostenabrechnung“ hat folgenden Hintergrund

 

Werden im Mietvertrag mit dem Mieter Vorauszahlungen für Betriebskosten vereinbart, was üblich ist, müssen diese jährlich, spätestens 6 Monate nach Jahresende mit dem Mieter abgerechnet werden. Rechtlich verantwortlich für die Betriebskostenabrechnung ist der Immobilieneigentümer. Dieser kann eine Privatperson oder eine Gesellschaft sein.Somit ist diese Tätigkeit angestellt oder selbstständig als Abrechnungs-Dienstleister möglich.

 

Die Abrechnung beginnt bei der Kontrolle des Mietvertrages, welche Kostenumlage mit dem Mieter vereinbart wurde. Auch die richtige Verbuchung bis hin zur Durchführung der Abrechnung und ggf. darüber hinaus bis zu Reklamationen und Beschwerden zeigt dieses Ausbildungsbuch. Das Thema Betriebskosten wird also ganzheitlich behandelt.

 

Die meisten Betriebskostenabrechnungen werden meistens unter Zeitdruck erstellt und damit ist das Fehlerrisiko sehr groß. Über Betriebskosten wird auch vor Gericht am meisten gestritten! Der „Teufel steckt nämlich im Detail“, denn man muss folgende Bereiche „unter einen Hut“ bringen:

* Das Mietrecht und die Betriebskostenverordnung bzw.

* die nach Gesetz umlagefähigen Betriebskosten aus den Gesamtkosten herausfiltern

* die Vereinbarungen im Mietvertrag einhalten

* die Besonderheiten eines jeden Verwaltungsobjekts beachten

* die dazu richtige Buchhaltung mit dem richtigen Kostensplitting und

* die rechtlich-formalen Anforderungen an die Abrechnung einhalten.

 

Es ist somit sehr viel zu tun und es darf nichts vergessen werden, wenn man den Beweis und das Image einer „ordnungsgemäßen Abrechnung“ erreichen will.

 

Das Buch ist somit eigentlich ein Übungsbuch und der Zugang zu einer geeigneten Hausverwaltungs-Software (wird angeboten ab ca. 50 Euro) sollte möglich sein. Buchhaltung und Abrechnung per Hand wäre nun wirklich nicht mehr zeitgemäß, so dass Sie die jeweiligen Schritte direkt am PC nachvollziehen können.